China verbietet Online-Gaming mit dem Rest der Welt

Werbung

Die Einschränkungen in China nehmen zu. Nachdem bereits zahlreiche Videospiele verboten wurden, soll nun auch das Online-Gaming zwischen China und dem Rest der Welt deaktiviert werden. Dazu plant die Regierung die Aktivierung einer Firewall, die chinesische Spieler von der Außenwelt abschottet.

Außerdem sollen sich chinesische Spieler mit ihren echten Namen einloggen müssen, um eine vollständige Überwachung der Regierung zu gewährleisten. Online-Spiele, egal ob Single- oder Multiplayer, werden darüber hinaus intern überwacht.


Online-Spiele sind ein »Autoritäts-Vakuum«

Massive Gaming-Einschränkungen: Mit der Begründung, dass Online-Spiele ein »Autoritäts-Vakuum« darstellten, das man nicht überwachen könne, kündigte die Regierung den Beschluss an. Das berichtete das Nachrichtenportal Taiwan News auf ihrer offiziellen Website.

Der vermeintliche Grund für das Verbot lässt sich auf Kritik an der Regierung zurückführen: Erst kürzlich wurde das beliebte Simulationsspiel Animal Crossing: New Horizons in China verboten. Ein Spieler hatte zuvor den Schriftzug »Free Hong Kong« ins Spiel implementiert und sich über den chinesischen Generalsekretär Xi Jingping lustig gemacht.

Auch andere Spieler verbreiteten regierungskritische Botschaften im Spiel, was zum Verbot führte.


animal-crossing-new-horizons-_6096135.jpg


Weitere Beschränkungen für die Gaming-Welt sehen vor, dass folgende Inhalte nicht mehr in China dargestellt werden dürfen:

  • Zombies und Seuchen
  • Selbst erstellbare Maps
  • Rollenspiele
  • Das Erstellen einer Gruppe in Spielen

Außerdem dürfen Spieler unter 18 Jahren seit Neuestem nicht zwischen 22:00 Uhr und 8:00 Uhr aktiv sein und nur eine bestimmte Summe im Monat für Games ausgeben.


Spieler sollen keinen Kontakt mehr zur Außenwelt haben: Das alles klingt zunächst nach einer wilden Mischung von zusammenhanglosen Genres, die chinesische Regierung sieht sich aber von all diesen Komponenten in ihrer Autorität bedroht und versucht sie im ganzen Land zu unterbinden.

Experten gehen davon aus, dass gerade Online-Spiele verboten wurden, um zu verhindern, dass andere Länder von der chinesischen Handhabung mit dem Coronavirus mitbekommen. Gerade im Fall des beliebten Mobile-Games Plague, Inc. scheint diese Theorie zu stimmen. Das wurde Anfang letzten Monats ebenfalls verboten.

Noch sind die Gesetze noch nicht endgültig verabschiedet. In Angesicht der Tatsache, dass aber schon zahlreiche Spiele verboten wurden und die Regierung generell nicht erpicht darauf ist, ihre internen Angelegenheiten an andere Länder weiterzugeben, scheint ein solches Verbot mehr als wahrscheinlich.