Den Steam Controller 2.0 könnt ihr wohl an eure persönlichen Gaming-Vorlieben anpassen

Werbung

Der Steam-Controller ist tot, lang lebe der Steam Controller! Ein neues Patent deutet darauf hin, dass Valve seine Pläne bezüglich des Steam Controller 2.0 vorantreibt. Der soll modular aufgebaut sein und es euch ermöglichen, bestimmte Komponenten ganz simpel auszutauschen.

Das Bild auf dem Patentantrag zeigt eine Skizze des bekannten Steam Controllers, bei dem sich jedoch Elemente wie der Analogstick austauschen lassen. So könnt ihr beispielsweise statt dem Joystick auf ein digitales Steuerkreuz wechseln. Es steht also die benutzerdefinierte Anpassung des Controllers im Vordergrund.






Nicht die erste Info zum neuen Controller

Bereits im Jahr 2018 tauchte ein Controller-Patent von Valve auf, das ebenfalls eine Skizze des Steam Controllers als Basis verwendete. Dem zufolge soll das Eingabegerät eine druckempfindliche Stelle (FSR) wie auch der Knuckle Controller des Index VR Kits haben, die misst wie viel Kraft auf sie ausgeübt wird.

Der Youtube-Kanal Critical Input fand zudem im Juli 2019 einige Codezeilen in den Dateien des Steam SDK, die ebenso auf einen Steam Controller v2 hinweisen und das FSR-Feature noch einmal bestätigen.




Was wurde aus dem Steam Controller?

Der ursprüngliche Controller von Valve machte es sich zum Ziel, vor allem traditionelle PC-Spiele wie Shooter und Echtzeitstrategie ohne Maus und Tastatur spielen zu können. Vier Jahre nach der Veröffentlichung stellte Valve die Produktion Ende 2019 jedoch ein.

Zusammen mit dem Eingabegerät veröffentlichte Valve seinerzeit auch ein in Steam integriertes Benutzerinterface, mit dem ihr die Funktion sämtlicher Controller für jedes Spiel in eurer Bibliothek einzeln konfigurieren könnt. Wer sich die Zeit nimmt hier durchzusehen, hat ein durchaus mächtiges Tool an der Hand, um seine Eingabemethode bis ins kleinste Detail anzupassen.